Einige prak­tis­che Hin­weise für Sadhakas

Warum füh­le ich mich nach meinem Shak­ti-Erwachen schwindelig?

Es kann 3 Gründe für Schwindel durch Shak­ti geben:

1) Wegen eines Natri­um­man­gels in deinem Kör­p­er: In diesem Fall musst du mehr Salz mit dem Essen zu dir nehmen oder du kannst ein wenig Salz in eine halbe Tasse Wass­er mis­chen und trinken.

2) Wegen über­mäßiger sta­tis­ch­er Aufladung in deinen Chakren: Lege dich ins Gras, so dass alle deine Chakren den Boden berühren. Das kannst du 15–20 Minuten lang tun und dann ver­suchen, ein biss­chen zu schlafen. Manch­mal hil­ft auch eine Dusche mit ein­er Salzwasser­lö­sung aus ½ Tasse Salz in einem Eimer Wass­er. Natür­lich kannst du auch organ­is­ches Salz in das Wass­er geben, wenn du ein Bad nimmst. Das macht den Kör­p­er übri­gens auch basis­ch­er und weniger sauer.

3) Verän­dere die Aus­rich­tung des Mag­net­feldes deines Kör­pers: Ver­suche, dich auf eine ebene Fläche zu stellen und drehe dich dreimal im Uhrzeigersinn und dann dreimal gegen den Uhrzeigersinn. Halte die rechte Seite deines Gehirns in der recht­en Hand, während du dich 3 Mal im Uhrzeigersinn drehst, und mache das­selbe mit dem linken Gehirn: Berühre also dein linkes Gehirn mit dein­er linken Hand und bewege es 3 Mal im und gegen den Uhrzeigersinn. Halte wieder die rechte Hand auf die rechte Gehirn­hälfte und drehe sie 3 Mal gegen den Uhrzeigersinn. Dann mache das Gle­iche für die linke Gehirn­hälfte mit der linken Hand. Setz dich hin oder ruhe dich ein wenig aus. Nor­maler­weise spürst du die Wirkung dieser Übun­gen in etwa 20 bis 30 Minuten oder nach­dem du aus dem näch­sten Schlaf erwacht bist. Wenn du dir nicht sich­er bist, was genau der Grund für deine Schwindel­ge­füh­le ist, pro­biere sie alle aus. Es kann nicht schaden.

Auf dem Pfad der Shak­ti­pat musst du nicht viele Leben warten, um etwas zu erre­ichen. Wenn du prak­tizierst, kannst du jivan­muk­ta wer­den, befre­it während du leb­st. Im Shak­ti­pat musst du deine Hoff­nun­gen nicht auf einen Him­mel nach dem Tod set­zen. Du kannst dein Lei­den hier und jet­zt been­den und schon in diesem Leben in die Glück­seligkeit eintauchen.

Ich bekomme tagsüber oder während der Med­i­ta­tion Kopf­schmerzen, was kön­nte der Grund dafür sein?

Shak­ti­pat-bed­ingte Kopf­schmerzen kön­nen durch fol­gende Dinge verur­sacht werden:

1) Wegen eines Natri­um­man­gels in deinem Kör­p­er: In diesem Fall musst du mehr organ­is­ches Salz mit dein­er Nahrung zu dir nehmen oder du kannst etwas Salz in ½ Tasse Wass­er mis­chen und trinken.

2) Wegen der Energie eines bes­timmten Ortes oder von bes­timmten Gegen­stän­den. Wech­sle den Ort für einige Tage und beobachte. Wenn du Kristalle um dich herum hast oder trägst, nimm sie alle ab und beobachte die Verän­derun­gen für einige Tage. Ver­suchen Sie dann, die Kristalle nach und nach wieder einzubrin­gen. Du kannst genau wis­sen, welch­er Kristall auf dich wirkt. Manch­mal wirken sie nach ein paar Tagen nicht mehr auf dich. Anson­sten wer­den Sie sie ein­fach los.

3) Durch das Wirken von Shak­ti: Diese Art von Kopf­schmerzen ver­schwindet in max­i­mal 2–3 Tagen oder nach nur einem Schlaf.

4) Auf­grund von Trock­en­heit im Gehirn und in den Atemwe­gen: Geben Sie zwei Tropfen Ghee in jedes Nasen­loch vor dem Schlafengehen.

5) Wegen der Abson­derung von Gift­stof­fen auf­grund von Kriyas: Wenn du Schwere im Kopf spürst oder das Gefühl hast, dass sich irgend­wo im Kopf Flüs­sigkeit ansam­melt, mache nadi shodanam. Dazu ver­schließt du das linke Nasen­loch mit dem kleinen Fin­ger der recht­en Hand. Auf diese Weise atmest du einige tiefe, gle­ich­mäßige Ein- und Ausat­mungen nur durch das rechte Nasen­loch. Dann atme wieder durch bei­de Nasen­löch­er. Wenn du dich heiß fühlst, ver­schließe das rechte Nasen­loch mit deinem Dau­men und atme eine Zeit lang durch das linke Nasen­loch ein und aus. Medi­tieren Sie so oft wie möglich.

6) Wegen des Pranafeldes der Erde: Ändere die Rich­tung deines Kopfes, wenn du schlafen gehst. Ändern Sie jeden Tag die Rich­tung um 90 Grad und sehen Sie, wie es sich anfühlt. Wenn du ein paar Tage lang so exper­i­men­tierst, wirst du die per­fek­te Rich­tung find­en. Nach etwa einem Monat kön­nen Sie vielle­icht wieder die ursprüngliche Rich­tung ein­nehmen. Es kann auch sein, dass die Kopf­schmerzen durch die schlechte Qual­ität des Kissens oder der Matratze verur­sacht wer­den. Ver­wen­den Sie ein Baum­wol­lkissen (mit Baum­woll­fasern im Inneren) oder leg­en Sie zumin­d­est ein dick­es Baum­woll­hand­tuch auf das Kissen und sehen Sie, wie es sich anfühlt.

Du erhältst mehr Anleitung, wenn du am Shak­ti­pat Retreat teilnimmst

=

Themen

Melde dich an und werde informiert, wann die näch­sten Kurse begin­nen PLUS erhalte Zugang zum Vor­trag “Kun­dali­ni — Die Quelle der göt­tlichen Liebe”.
Wir ver­anstal­ten von Zeit zu Zeit kosten­lose Zoom-Talks zu ver­schiede­nen The­men. Wenn du dich anmeldest, erhältst du auch den Link zur Telegram Kun­dali­ni Sup­port Gruppe
Ja, ich bin interessiert!

Shakti wird dich zu deiner inneren Wahrheit führen

Wenn du in der Mitte des Flusses schwimmst, wird die Strö­mung dich zum Ozean führen. Aber wenn du dich an den Ufern fes­thältst, an den seicht­en Gewässern, an den Unter­schieden und den Verun­reini­gun­gen,
wirst du steck­en bleiben und den Ozean nie erre­ichen. Genau­so wer­den wir die Wahrheit erre­ichen, wenn wir in der Mitte von Shak­ti schwimmen.

Ver­wandte Artikel

Dharma e Yoga 

O sân­scrito tem muitas palavras pro­fun­das e boni­tas. Uma delas é ‘Dhar­ma’. Dar­ma não é uma ide­olo­gia de um grupo, uma religião em par­tic­u­lar ou uma filosofia. Não é nen­hum ‘ismo’. Dar­ma é a natureza ou qual­i­dade intrínse­ca, orig­i­nal. Em um nív­el pes­soal, ele também…

Os tipos abnegados e egoístas de Gurus e estudantes 

Nas escrit­uras, dois tipos de gurus são dis­cu­ti­dos. Um tipo de guru é como Sukracharya, que está rela­ciona­do com o plan­e­ta Vênus. O out­ro tipo de guru é Bri­has­pati, rela­ciona­do a Júpiter. Sukracharya sem­pre esteve na per­spec­ti­va de aumen­tar seus poderes, de obter…

Shaktipat é a Graça 

Em sân­scrito há duas palavras para “Grace”, mas são muito difí­ceis de traduzir: kri­pa e anu­gra­ha. Anu­gra­ha é a for­ma mais ele­va­da de graça: é como rece­ber tudo sem ter que colo­car nada para rece­bê-la. Em um sen­ti­do mun­dano, pode-se com­pará-la a gan­har uma enorme…

Share